22. April 2017
Blog-Mietkaution.de
Wann muss man als Mieter die Mietkaution bezahlen?Die Mietkaution dient dem Vermieter als Sicherheit. Deshalb wird dieser natürlich viel Wert darauflegen, dass ihm die Kautionssumme bis zum Beginn des...
14. Mai 2017
Blog-Mietkaution.de
Beim Auszug hat der Mieter das Recht auf die Rückzahlung der Mietkaution.Doch wie läuft das genau? Normalerweise ist die Kautionssumme auf einem Sperrkonto bei einer Bank (dem Mietzinsdepot) hinterleg...
18. April 2017
Blog-Mietkaution.de
Die Mietkaution ist vielen Mietern ein Dorn im Auge. Welche Alternativen gibt es?Warum eine Alternative zur Mietkaution?Gute Gründe, um nach einer Alternative zur Mietkaution zu suchen, gibt es durcha...
02. Mai 2017
Blog-Mietkaution.de
Die Zinsberechnung bei der Mietkaution ist inzwischen für die Mieter nicht mehr so spannend wie das noch vor einigen Jahren der Fall war.Das liegt vor allem daran, dass es kaum noch Zinsen auf ein Mie...
04. April 2017
Blog-Mietkaution.de
Die Mietkautionsversicherung wird bei den Schweizern immer beliebter. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von comparis.chSeit wenigen Jahren ist die Mietkautionsversicherung auf dem Markt und bereit...

Mietkaution berechnen und leisten - Grundlagen, Voraussetzungen, Möglichkeiten

Neue Wohnung, neues Mobiliar, neuer Lebensabschnitt – im Grunde also alles gut und genug Gründe um positiv in die Zukunft zu blicken. Wäre da nicht ein finanzielles Thema, das oftmals trotz aller Glücksmomente hinsichtlich der neuen Traumwohnung Sorgenfalten entstehen lässt. Die Rede ist von der gesetzlich vorgeschriebenen Stellung der Mietkaution, wenn eine neue Wohnung angemietet werden soll. Dabei kann die Summe der fälligen Mietkaution recht schnell beachtliche Höhen erreichen, die das zur Verfügung stehende Budget für die neue Wohnung schnell in astronomische Höhen treiben und das Vorhaben „Traumwohnung" ebenso schnell scheitern lassen kann. Doch wie hoch kann die tatsächliche Höhe der Mietkaution eigentlich ausfallen? Und wie kann dafür Sorge getroffen werden, dass der Faktor „Mietkaution" das zur Verfügung stehende Budget so wenig wie möglich belastet?



Gesetzlich vorgeschriebene Höhe der zu stellenden Mietkaution


Zuallererst gilt es festzustellen, dass die Höhe der Mietkaution nicht willkürlich vom Vermieter festgelegt werden kann. Hier greift bereits die Gesetzgebung ein und legt fest, dass die Höhe der zu stellenden Kaution für eine Mietwohnung maximal 3 Monatsmieten (brutto, d.h. inkl. Betriebs- und Nebenkosten) betragen darf. Jedoch hat hier der Vermieter auch einen gewissen Spielraum. Was bedeutet, dass er nicht zwangsläufig auf die Zahlung eben jener 3 Monatsmieten brutto bestehen muss. Es gilt also auch als Mieter stets im Kopf zu behalten, dass hier durchaus ein gewisser Spielraum für Verhandlungen gegeben ist.

Höhe der Mietkaution ist durchaus flexibel und verhandelbar

Denn bei der Festlegung der Mietkaution sollten auf Seiten des Vermieters fairerweise auch die folgenden Punkte betrachtet werden:

• persönliche Einschätzung des Vermieters über Liquidität und Sorgfaltspflicht des Mieters
• Qualität (Zustand, soziale und infrastrukturelle Umgebung der Liegenschaft)
• Generelle, aber vor allem die aktuelle Situation im Wohnungsmarkt

Gerade beim ersten Punkt besteht als potentieller Mieter die berechtigte Chance, den Vermieter der zukünftigen Traumwohnung durch Vorlage entsprechender Einkommensbelege / Arbeitsvertrag und ggfs. Bankauskünften von der eigenen Bonität zu überzeugen und somit die Höhe der erforderlichen Mietkaution deutlich zu eigenen Gunsten zu beeinflussen. Doch auch dann, wenn das Wohnungsangebot höher als die Marktnachfrage ist, kann hier verhandelt werden. Insbesondere dann, wenn erkannt wurde, dass der Vermieter kaum andere Interessenten für die angebotene Wohnung hat.

Höhe der Kaution auf ein Minimum senken durch Mietzinskautionsversicherung

Ist mit dem Vermieter eine für beide Seiten akzeptable Höhe der Mietkaution vereinbart, gilt es nun einen Weg zu finden, diese Summe NICHT in bar hinterlegen zu müssen. Denn genau dies sollte das eigentliche Ziel sein: Die Bargeld-Verwendung zu minimieren. In der Regel legt der Vermieter ein Mietzinsdepot an und parkt darauf die in bar hinterlegte Kaution des Mieters mit einer festen Verzinsung. Bereits erwähnter Nachteil: das nicht wünschenswerte und schon gar nicht empfehlenswerte Bargeld! Schliesslich wird dieses Bargeld an anderer Stelle – eben für Mobiliar, Individualisierung der Wohnung etc. – benötigt. Lösung? Abschluss einer Mietkautionsversicherung.

Online-Tools bieten optimale Vergleichsmöglichkeiten

Wie? Mit Hilfe eines Online-Tools, in welchem einfach die Höhe der Kautionssumme und der Beginn des Mietverhältnisses eingegeben wird. Als Ergebnis liefern diese Online-Vergleichstools die besten Tarife als auch die damit verbundenen Leistungen. Die so erkennbaren Kosten zeigen den deutlichen Vorteil zum klassischen Mietzinsdepot. Man zahlt lediglich die erforderliche Versicherungsprämie, erhält eine Bürgschaftsurkunde, mit welcher man dann als Mieter bei Übergabe an den Vermieter alle gesetzlichen Vorgaben zur Hinterlegung einer Mietkaution erfüllt. Das Budget für den Bezug der neuen Traumwohnung wird somit kaum belastet. Das Thema „neue Traumwohnung" kann somit doch noch sorgenfrei angegangen werden.


Versicherung statt Kaution - Vorteile der Mietkaut...
Was ist eigentlich eine Mietkautionsversicherung?
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Mittwoch, 12. Dezember 2018